Unbeschwertheit & Fröhlichkeit

Die Direktorin der Volksschule meines Sohnes hat uns Eltern gerade dazu ermuntert, unsere Kinder weiterhin “in ihrer Unbeschwertheit & Fröhlichkeit zu bestärken”. Ich finde das wunderbar.

Ja, Unbeschwertheit & Fröhlichkeit sind zwei Eigenschaften, die im Laufe der Zeit irgendwo abhandenkommen.

Okay, fröhlich bin ich sicherlich öfters. Aber wenn ich meinen Sohn ansehe – er lächelt, grinst, gackert, “kudert” (auf gut Wienerisch), blödelt, freut sich des Lebens. Just so. Als Erwachsener warten wir oft auf Gründe um fröhlich zu sein. Kinder sind von Natur aus fröhlich.

Und was ist mit dieser Unbeschwertheit? Wo bleibt die liegen?

Kinder planen noch nicht voraus. Das Wichtigste, ist dass sie jetzt spielen können, jetzt fröhlich sein können, jetzt ihre Freunde sehen – okay, vielleicht wollen sie dann später ein Eis oder ins Freibad, aber sie leben hauptsächlich im Jetzt.

Sind wir als Erwachsene unbeschwert, wird es eventuell als leichtsinnig und unernst abgetan.

Aber würde uns diese Unbeschwertheit in Form von Gelassenheit, Akzeptanz, oder Resilienz nicht auch sehr helfen im Leben?

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Blog

Dankbarkeit

Mein Sohn hatte heute den letzten Schultag seiner 1. Klasse Volksschule (Grundschule). Für die Lehrerinnen, Kinder & Eltern ein Grund, „Danke“ zu sagen. Aber was

Weiterlesen »